· 

UPS...

and I still love him

Herr G. und ich sind ein ganz normales Paar. Wir zank-necken uns nicht mehr als andere ganz normale Paare. Allerdings auch nicht weniger. Unser freundschaftliches Genörgel bewegt sich in einem gesunden Level und wir gehören sicher nicht zu den Paaren, die sich trennen, um dann ganz erstaunt festzustellen und unsanft aus dem siebten Himmel zu purzeln, dass man sich ja eigentlich nie miteinander gekabelt hat - denn wir reden miteinander. Mal mehr, mal weniger hitzig. Immer mit dem dazu gehörigen Respekt um sich dann wieder bei einem guten Gläschen Rotwein, oder so, zu versöhnen.

Und um uns weiterhin gegenseitig unserer Zuneigung zu versichern, haben wir es dieses Jahr, während unseres Urlaubes wieder getan. Wir haben zum zweiten Mal  JA  zueinander gesagt und unser Eheverspreche erneuert. 

Die Idee geisterte schon länger in unseren Köpfen herum und drängte sich jetzt, zu unserem zehn jährigen im kommenden August gerade zu auf. Es in Schenna zu tun, war der Vorschlag des Lieblingsmannes. 

Es folgte ein sehr emotionaler Moment und eine, von Herrn Pfarrer Senoner wunderschön und würdig gestaltete Feier, in der Pfarrkirche von Schenna, wo schon meine Grosseltern ihre Sakramente empfangen durften und wo auch meine Mutter getauft wurde. (meine Familie mütterlicher Seits ist auf dem, an die Kirche angrenzenden Friedhof bestattet)

Für mich war die Zeremonie sehr stimmig und obwohl *nur* meine Lieblingsmenschen anwesend waren, habe ich mich meiner Familie sehr nahe gefühlt. Angekommen. Angenommen. Umarmt.

Übrigens ist so ein Eheversprechen-Erneuern kein grosser organisatorischer, oder finanzieller Aufwand. In unserem Fall genügte ein Mail und ein kurzes, sehr freundliches und interessantes Treffen mit dem Orts-Pfarrer. (herzlichsten Dank, lieber Herr Pfarrer) - und religiöse Dienste kosten zudem auch nichts.

Anschliessend haben mein frisch Angetrauter und ich uns noch beim Schlosswirt kulinarisch verwöhnen lassen.

Und was mich ganz besonders freut; Ich habe das selbe Kleid getragen, wie damals vor zehn Jahren bei unserer Zivilen Hochzeit. PS.: das musste ich jetzt einfach noch los werden.

Einquartiert waren wir, wie immer bei der Familie Pföstel im Ehrenfels. Und wie jedes Jahr, kann ich euch das Garni Ehrenfels auch dieses Jahr wieder wärmstens empfehlen.

Take care!

 

herzlichst

eure Esther

Kommentar schreiben

Kommentare: 0