These Happy Moments

SCHATZ - ICH HABE DIE ZEIT GESCHRUMPFT

Es  gibt viele Möglichkeiten, wie man(n) und Frau ihre zweiten Flitterwochen verbringen können.

 

a) man fröhnt dem süssen Nichtstun (lesen, liegen,lang)  und geht sich irgendwann tieriesch auf den Sa.k    - oder

b) man entscheidet sich für Aktiv-Ferien

Jeder von uns kennt diese kleinen und kostbaren Glücksmomente, in denen man am liebsten ewig verweilen und die Zeit einfach einfrieren würde. Deshalb schreibe ich mal ein bisschen darüber, wie mein Lieblingsmann und ich es, zumindest in den Ferien, bewerkstelligt haben die Timeline ein klein wenig zu schrumpfen und einmalig schöne Familien-Momente zu geniessen.

Südtirol stand schon öfters auf unserer Ferien-Menu-Karte und immer wieder entdecken wir Neues, oder freuen uns auf Altbewährtes. Der Höhepunkt, dieses Jahr, stellte sicher die Erneuerung unseres Eheversprechens dar. Eindeutig einer dieser Zeit-Einfrier-Momente.  

 

Zum Altbewährtem gehört sicher unsere Waal-Weg-Wanderung. Auch hier haben wir eine bevorzugte Route; der Schenner-Waalweg, an dessen Ende das Hexenhäusl mit seinem fantastischen homemade Kuchenbuffet (und anderen typischen Südtiroler-Spezialitäten) wartet. Zu empfehlen sind sie ja alle, aber zu meinen absoluten Lieblingen gehören der Schokoladenkuchen und die Himbeertorte.  Und wenn ich dann, in brütender Hitze - so wie heuer - Schweiss triefend einen Fuss vor den anderen setze und mich tapfer Richtung Hexenhäusl kämpfe und meinen Mann liebend anlächle, dann hängt das zum grössten Teil mit den genannten süssen Verführungen zusammen. Diese sind definitiv jedes Wetter wert!

 

Beim Schenner Waalweg handelt es sich um eine leichtere Wanderung. Ideal als Urlaubs-Einstieg.

Tipp: ausreichend Trinkwasser mitnehmen. Übrigens besteht die Möglichkeit sich unterwegs, an kleinen Verkaufsständen mit frischen

           Früchten einzudecken. 

Wenn es so richtig schön Sommer ist und das Thermometer die 30er Marke knackt, tut eine Abkühlung natürlich doppelt gut. Aus diesem und noch mindestens neunundneunzig gefühlten weiteren Gründen, empfehle ich euch auch dieses Jahr wieder unser Stamm-Hotel; Garni Ehrenfels ***. Aus egoistischen Gründen sollte ich dies hier eigentlich gar nicht tun, aber ich will ja mal nicht so sein. Alle Infos zu *unserer* Unterkunft und einen virtuellen Zimmer-Rund-Gang findet ihr hier.  Noch mehr Infos und immer auf dem neusten Stand seid ihr natürlich via FB.

Tipp: lasst euch mal virtuell vom Frühstücksbuffet auf der HP berieseln.

Und wenn das Wetter in Schenna und Umgebung mal nicht so einladend ist, kann sich ein Tages-Ausflug nach Verona durchaus lohnen, da die Wetter-Kapriolen hier schon wieder total umgekehrt sein können. Ist uns jedenfalls so gegangen. Im Südtirol, langes Hosen-Regenschirm-Wetter und in Verona die herrlichsten, Shorts-Sonnen-Brillen-Sonnen-Créme-Aussichten. PS.: Natürlich hatten wir keine Sonnen-Créme dabei....

Natürlich haben wir uns auch, sehr dezent, an einer der Wände in der Casa di Giuliette verewigt. Ich fands total schön kitsch-romantisch, als Herr G. nach mehrmaligem Anstupsen meinerseits, endlich unsere Spitznamen hinkrakelte. In der Villa selber hielten wir uns nur am Rande auf. Um ganz ehrlich zu sein, war  uns das teils sehr aufdringliche Geschäftsgehabe mit Liebes-Schlössern usw. zu viel. Aber wer's mar....

Und später am Abend gings dann zurück ins verregnete Schenna zum Schlutzkrapfen essen. Eine weitere Südtiroler Leib- und Magenspeise. Vergleichbar mit Tortelinis.

Wo Frau im Südtirol so richtig  GUT  shoppen kann, verrate ich euch dann demnächst auch noch hier. 

Machts fein.

 

herzlichst

Esther

Kommentar schreiben

Kommentare: 0