warum ich 16 kg abgenommen habe

Ich habe es wirklich geschafft! Und zwar vor zwei Jahren!

 

Aber eines vorweg:

dies ist kein Werbepost.

 

Da ich aber weiss, dass ein paar Kilos mehr, oft nicht nur auf die Waage drücken, sondern auch massiven Einfluss auf die Stimmung haben können, teile ich meine Erfahrungen gerne mit dir.

 

Ich werde dir hier allerdings keine Namen von Wunder-Mittelchen nennen. Da muss ich dich enttäuschen. Und ausserdem bin ich sowieso der Meinung, dass man nur unter ärztlicher Aufssicht abnehmen soll! 

 

Und deshalb bitte ich dich auch, falls du den gleichen Weg wie ich einschlagen möchtest, vorher mit deinem Arzt zu checken, welches genau die beste Abspeck-Methode für dich ist. Und wenn du dich sowieso rundum wohl fühlst, würde ich daran auch überhaupt rein gar nichts ändern! Ganz ehrlich!

Ich bin nämlich der Meinung; dass unser Glück nicht von der Kleidergrösse abhängt und jeder so sein darf und soll, wie man eben ist und sich wohl fühlt!

Bei mir war der ausschlaggebende Punkt; dass ich mich nicht mehr wohl gefühlt habe in meiner Haut. Ich litt unter Kurzatmigkeit und bei gemeinsamen Unternehmungen geriet ich schnell ins Schwitzen und konnte nicht mit meiner Familie mithalten. Dazu kam noch, dass ich mich nicht attraktiv fand und in meiner Haut überhaupt nicht mehr wohl fühlte.

Diese ganze Kombination hat mir enorm auf die Stimmung gedrückt.

Dazu muss ich noch erwähnen, dass ich eine Frust- und Genuss-Esserin bin und zwischendurch Unmengen von Schokolade verschlungen habe. 

OK. Das mit der Schokolade trifft auch jetzt noch zu, aber im Gegensatz zu früher esse ich jetzt viel, viel mehr Früchte und Gemüse. Ich versuche mich intelligent und bewusst zu ernähren.

Und ich finde, auch ein Gemüseteller darf ruhig hübsch und ansprechend angerichtet daher kommen!

Mittags gibt es bei mir oft Salat mit einer Beilage. Bei der Beilage achte ich auf einen geringen Fett-Anteil. Anstatt Thunfisch in Öl eingemacht gibt es z.B.. Thunfisch in Wasser eingelegt.

Statt Vollfett-Käse, esse ich Halbfett-Käse. Das gleiche Spielchen mache ich auch mit der Milch.

Ich koche selber und wann immer möglich mit Produkten aus dem eigenen Garten. Fast-Food, Pomme-Chips, oder Pomme-Frites sind ganz aus meinem Menüplan verschwunden.

Beim Brotkauf ziehe ich Vollkornbrot, oder Roggenbrot klar den Weissbrot-Varianten, wie Weggli, Gipfeli und Zopf vor.

Statt Cola steht bei mir Wasser, Wasser und nochmal viel Wasser auf dem Trink-Plan.

Und ich bewege mich viel. Wann immer möglich ziehe ich die Treppe dem Lift vor. Ich versuche jeden Tag 10'000 Schritte in meinen Tagesplan zu moggeln. Mit einem Schrittzähler kriegt man das mittlerweile ganz prima hin.

Klar gehen wir Abends auch mal auswärts essen, aber wenn ich das im Voraus weiss, halte ich mich während des Tages halt vermehrt an Früchte, oder Gemüse.

Auch Alkohol geniesse ich nur in Massen. Am Wochenende, oder bei speziellen Gelegenheiten mal ein Glässchen Wein. That's it.

Und natürlich habe ich auch kleine Laster, auf die ich nicht verzichten mag. Kaffee z.B.:, oder meine tägliche Portion Extra-Schokolade.

Meine Erfahrung hat aber gezeigt, wenn man alles in Massen und mit Vernunft konsumiert, nähert man sich auch Schritt für Schritt der Wunsch-Figur an und langsamer Gewichtsverlust ist sowieso gesünder. Ich schreibe bewusst Wunsch-Figur, denn was deine Ideal-Figur ist, entscheidest schlussendlich immer noch und nur du selbst.

Lass dich da nicht von Dritten beeinflussen und hör bitte nur auf dich! Gerne darfst du mir unten auch deine persönliche Meinung zu diesem Thema mitteilen. Ich freue mich auf dich!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0