· 

wie ich zum bloggen kam

Oft werde ich gefragt; wie ich auf den Blog gekommen bin? Angefangen hat eigentlich alles mit meiner Nähleidenschaft.

 

Stundenlang habe ich mich durch die zahllosen Näh-Blogs geklickt und die wunderschönen, bunten Bilder bewundert. Die Wortgewandtheit dieser nähenden, perfekten Damen hat mich masslos begeistert.

Ich war total angetan von dieser heilen, perfekten Welt und wollte das auch können. Damals befand ich mich gerade in einer Phase meines Lebens, wo mir alles sehr schwer erschien. Meine Mutter war gerade gestorben und auch sonst standen so einige Veränderungen an, die meine Welt eben nicht so perfekt erscheinen liessen und ziemlich durcheinander brachten. Ich war also sehr empfänglich für die schöne, heilige Blogger-Hochglanz-Papier-Welt.

Also begann ich, mir meine Welt bunter zu machen. Sie mir so zu sagen schöner zu nähen und darüber zu schreiben. Meine ersten Online-Erlebnisse sammelte ich in einem Nähforum. Die Frauen dort waren eine eingeschworene Gemeinschaft und ich, als bescheidene Anfängerin wurde gefliessentlich ignoriert.

Ich beschloss also, mir meinen eigenen Blog aufzubauen.  Dieser bestand am Anfang mehrheitlich aus Bildern meiner genähten Werke,  aber davon reichlich und aus allen möglichen Blickwinkeln. Mit der Zeit habe ich mich auch getraut zu den Bildern mehr Text beizufügen. Schon bald war ich auch Mitglied in  verschiedenen Probenäher-Stammteams und durfte Schnittmuster in Progress auf Herz und Nieren testen.

Doch mit der Zeit ging der Zauber an dieser Art des Bloggens verloren. Vermutlich habe auch ich persönlich mich geändert. Es machte keinen Spass mehr,  NUR genähte Teile in hundert-facher Ausführung zu fotografieren und sich und das neue Schnittmuster mit lobenden Worten zu beweihräuchern. Ich finde auch, mittlerweile gibt es sehr, sehr, sehr viele Nähblogs und die Inhalte unterscheiden sich nicht wirklich voneinander.

Also habe ich meine Blog-Posts mit weiteren Themen ergänzt. Da gab es z.B. Rezepte, Gartengeflüster und Reisen.  2016 habe ich dann aber doch alles über den Haufen geschmissen und nochmals von vorne angefangen. Meinen alten Blog gibt es so nicht mehr. Ich bin von Blogspot zu Jimdo umgezogen.  Bei Jimdo fühle ich mich wohl und dort habe ich alle meine Lieblinge unter einem Dach. Praktisch und unkompliziert.

Heute umfassen meine Blog-Artikel folgende Sparten; *my world, *London, *Südtirol und *Bücher. In my world  schreibe ich rund um Themen die mich im Alltag bewegen, wie heute eben das Bloggen. Teils witzig, teils kritisch. Südtirol ist meine zweite Heimat, Mütterlicher Seits. London liebe ich und ich könnte mir durchaus vorstellen, meine Zelte dort für längere Zeit aufzuschlagen. Und ohne Bücher geht bei mir gar nichts, obwohl ich jetzt mehr, teils aus Platzgründen und weil es halt sau-praktisch ist, auf E-Books umgestiegen bin. Geplant ist übrigens demnächst noch eine zusätzliche Sparte über Schottland und, und, und....

Kommentar schreiben

Kommentare: 0