· 

so was von erleichtert

Ich persönlich bezeichne mich ja nicht als am ‚Aufschieberitis-Virus‘ Infizierte. Nein, ich bin die Queen des erfolgreichen Verdrängens. Es kann schon mal vorkommen, dass ich meine Buchhaltung ein paar Monate mit nicht beachten bestrafe. Sehr zum Ärger meines Lieblingsmannes, der sich dann GSD doch immer wieder meiner erbarmt und die Sache selbst unter seine Fittiche nimmt. Puh… 

Oder, dass ich einen laaaange abgerissenen Knopf am Lieblings-Blazer von Herrn G., der schon seid Wochen auf sein wieder annähen wartet, einfach ignoriere. Aber, da die Beleuchtung in der Ankleide sowieso defekt ist (mein Schatz weiss das schon länger) fällt es ja auch nicht weiter auf, dass an der Jacke ein Knopf fehlt. Zumindest nicht, so lange dieses böse Ding da hängt.

Als ich diesen Herbst beschlossen habe, dass die Tage des häuslichen Gartens gezählt sind, brachte ich es irgendwie nicht über mich, die letzten notwendigen Schritte zu unternehmen und das (Garten)- Feld zu räumen. Bis heute. 

Endlich, habe ich mich heute aber doch dazu durchgerungen  - und die traurigen Pflanzenreste einer mehr, oder minder erfolgreichen Garten-Ära beseitigt. 

Ihr glaubt gar nicht was für eine Erleichterung das war! Ich fühle mich richtig gut und weiss nun, dass ich die richtige Wahl getroffen habe. Aber jetzt schiebe ich den Gedanken an die zusätzlich gewonnene Fläche erst einmal beiseite. Bis zum nächsten Frühling, oder so….

Kommentar schreiben

Kommentare: 0