· 

warum werden blogartikel nicht gelesen?

Diese bittere Erfahrung habe ich in der Vergangenheit leider schon selber des öfteren gemacht. 

 

Dasselbe gilt übrigens auch für Newsletter. Und dabei hat das nicht einmal viel mit dem Inhalt zu tun. Ich behaupte mal; Lesen im Internet funktioniert einfach anders, als Lesen in einem Buch mit richtigen Seiten zum blättern.

Ein Buch lädt zum Schmöckern ein. Zum verweilen eben. Ein Buch legt Emotionen frei. Knüpft an Kindheitserinnerungen an. Das Knistern der Seiten ist real. Mit dem Internet hingegen verbinden wir Informationen, vielleicht auch Arbeit, Stress.  Auch mein Lieblingsmann ist da keine Ausnahme. 

Er kauft sich lieber einen Schinken nach dem anderen, egal ob Fachbuch, oder Historien-Drama, als zum E-Reader zu greifen und dabei habe ich ihm letztes Jahr extra so ein Teil gekauft. Er argumentiert aber damit; sich auch einmal ein Offline zu gönnen. Ich denke da eher praktisch. 

Ein E-Reader ist enorm Platzsparend und ein leichter Begleiter auf Reisen. Ausserdem muss ich für ein neues Buch nicht extra in den Laden, oder zur Bibliothek laufen, sondern kann sofort los legen. Wie seht ihr das? Findet ihr auch, dass Offline das neue Luxusgut unserer Zeit ist, oder seid ihr da eher wie ich, praktisch und rational veranlagt?

Kommentar schreiben

Kommentare: 0